Schallemission
zurück
 
Unter Schallemission versteht man die Schallleistung, die von einer Schallquelle (z.B. Straßen-, Schienen-, Wasser- oder Luftfahrzeug) abgestrahlt wird. 

Die Schallemissionen des Verkehrs können entsprechend ihrer Ursache in drei Kategorien eingeteilt werden:


 
  • Antriebsgeräusche
Antriebsgeräusche werden von Motoren, Getrieben und Lüftern, sowie von Auspuffanlagen (Brennkraftfahrzeuge) oder Stromrichtern (elektr.Triebfahrzeuge) erzeugt. Das Antriebsgeräusch hängt von der Drehzahl ab und nimmt bei einer Verzehnfachung der Drehzahl um 20 bis 45 dB zu. Es dominiert bei Landfahrzeugen im unteren Geschwindigkeitsbereich (< ca. 50 km/h) und bei Luftfahrzeugen während der Startphase.
Im unteren Geschwindigkeitsbereich dominieren die Antriebsgeräusche
  • Rollgeräusche
Rollgeräusche entstehen durch die Wechselwirkung zwischen den Laufflächen der Räder und der Fahrbahn. Sie sind umso lauter, je schneller sich das Fahrzeug bewegt.  Bei einer Verdoppelung der Fahrgeschwindigkeit nimmt das Rollgeräusch um etwa 12 dB zu. Bei Landfahrzeugen ist es das dominierende Geräusch im mittleren Geschwindigkeitsbereich (ca. 50 bis 200 km/h).
Im mittleren Geschwindigkeitsbereich dominieren die Rollgeräusche
  • Umströmungsgeräusche
Umströmungsgeräusche entstehen durch den Fahrwind an Kanten oder Spalten der Fahrzeugoberfläche. Das Umströmungsgeräusch nimmt bei einer Verdoppelung der Geschwindigkeit um etwa 18 dB zu. Es dominiert bei Landfahrzeugen bei sehr hohen Geschwindigkeiten (> ca. 200 km/h) und bei Luftfahrzeugen in der Landephase. 
Im oberen Geschwindigkeitsbereich dominieren die Umströmungsgeräusche